Leitbild der SFU Fakultät für Rechtswissenschaften

Die Fakultät für Rechtswissenschaften der Sigmund Freud Privatuniversität erfüllt ihre Aufgaben in Forschung und Lehre entsprechend den Erfordernissen höchster akademischer Qualität. Das Angebot an Studien ermöglicht den Studierenden den Erwerb jener Kenntnisse und praktischen Fähigkeiten, deren es bedarf, um an der Entwicklung des Rechts und der Rechtsanwendung in Gesellschaft, Staat und Wirtschaft teilhaben zu können. Eine profunde akademische Bildung und Ausbildung weisen den Weg zur Bewältigung der Herausforderungen des Rechtslebens der Gegenwart und Zukunft: Information, Praktikabilität, Wissensvernetzung, Interdisziplinarität, Digitalisierung, Kommunikation, Internationalität, Vielfalt und Toleranz sind Ziele und Strategien, die die Ausrichtung des wissenschaftsgeleiteten und praxisrelevanten Rechtsstudiums ebenso wie der rechtswissenschaftlichen Forschung bestimmen.
Die Erforschung und Lehre des nationalen, des europäischen, des internationalen Rechts ebenso wie die Rechtsvergleichung stehen im Mittelpunkt der fachlichen Ausrichtung der Fakultät. Dazu kommen interdisziplinäre Ergänzungen in Form von Ökonomie, Politikwissenschaft, Soziologie, Verhandlungs- und Führungstechnik, Mediation und Ideengeschichte des Rechts. Entsprechend der Pluralität der Zugänge und Perspektiven wird besonderer Wert auf präzise Terminologie und profunde Methodik gelegt. Reflexion, Diskursfähigkeit, Pflege kritischen Denkens, kooperatives Lehren und Lernen sind Teile des didaktischen Konzepts des Studiums ebenso wie das Fundament der Forschung in den Rechtswissenschaften.
Die Fakultät gewährleistet permanente und umfassende Qualitätssicherung, Weiterbildung, Nachwuchsförderung, Vermittlung von juristischem Fachwissen an die Gesellschaft („third mission“) und die Weiterentwicklung ihres akademischen Profils. Dazu gehören aktuell die Arbeiten am Aufbau eines Doktoratsstudiums der Rechtswissenschaften.