Kunstrecht Universitätslehrgang

Der Universitätslehrgang Kunstrecht von Oktober 2019 bis Mai 2020!

Unter Kunstrecht versteht man den Schutz und die Pflege von Kulturgut und Weltkulturerbe, aber auch Kunsthandel, das Recht der Kunstauktionen und Kunstversicherungsrecht auf interdisziplinärer und transnationaler Ebene.

Im Fokus des Zertifikatskurses stehen brisante Themen wie der internationale Kulturgüterschutz, Denkmalschutz, Museologie, Kunstprivatrecht, sowie Urheber- und Persönlichkeitsrecht des Künstlers. Zudem spielen ökonomische Anknüpfungen und das Recht der internationalen Konventionen – etwa UNESCO, UNIDROIT und EU Recht – eine wichtige Rolle. Aktuelle Themen wie Rechtsfragen der Kunstfälschung, Restitution von Kulturgut und Provenienzforschung oder die Rolle des Kunstsachverständigen vor dem Hintergrund der nationalen und internationalen Gesetzeslage und Recht- sprechung werden diskutiert.

Internationale Rechtsprechung und Konventionen weisen den Weg zur Weiterentwicklung des Kunstrechtes, die nationalen Rechtsordnungen tragen die Verantwortung zur Umsetzung und Durchführung. Im Rahmen von sechs Modulen eröffnet der postgraduale Lehrgang »Kunstrecht« den TeilnehmerInnen die Möglichkeit mit in- und ausländischen ExpertInnen von Kunst und Recht in Dialog zu treten.

Zielgruppe

→  Personen, die aufgrund ihrer Ausbildung oder ihres Berufsbildes mit dem Kunst- und Kulturrecht befasst sind. Das sind zum einen JuristInnen, aber auch KunsthistorikerInnen und zum anderen
→  MitarbeiterInnen von Unternehmen mit einem Bezug zu einem Bereich von Kunst und Kultur. Dazu zählen unter anderem Museen und Galerien, Theater, Auktionshäuser, Festivals, aber auch Versicherungen, Banken und Interessensvertretungen.

Qualifikationsprofil

Die AbsolventInnen des Zertifikatskurses erhalten einen Überblick über relevante Themenbereiche des Kunstrechts. Die einzelnen Module sind jeweils einem großen, zentralen Thema gewidmet, um aktuelle Entwicklungen vorzustellen und mit inter- nationalen Experten aus verschiedenen Diszip- linen zu diskutieren. Vorrangig ist dabei die Beurteilung aus juristischer Sicht, wobei auch wirtschaftliche, kulturpolitische und kunst- historische Gesichtspunkte  eine Rolle spielen.

Teilnahmevoraussetzung

(Berufserfahrung von 3 Jahren kann durch ein Gespräch mit der Leitung dispensiert werden)

→  Erste abgeschlossene hochschulische Ausbildung bzw.
→  Sehr gute Deutschkenntnisse
→  Schriftliche Bewerbung (inkl. Schreiben über die Motivation an der Teilnahme und Erwartungen an den Zertifikatskurs)

Abschluss

→  Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit
oder
→  Mündliche Abschlussprüfung

Zusatzangebot: Studienreisen
als fakultatives Angebot

→ UNIDROIT Rom
→ Symposium Universität Basel, Art Basel
→ Kunstrechts-Seminar mit Prof. Heilmeyer, Museumsinsel, Berlin
→ IFKUR-Heidelberger Kunstrechtstage und Museum Blau Schwetzingen
→ Dissertanten-Seminar mit Prof. Siehr

Kosten: € 4.800,–
15 ECTS

Die Buchung einzelner Module ist möglich!

Wissenschaftliche Leitung

Univ.-Prof.iⁿ Dr.iⁿ Gerte Reichelt
Forschungsgesellschaft Kunst & Recht
Rechtswissenschaftliche Fakultät
Schottenbastei 10 – 16, 1010 Wien
E-Mail: gerte.reichelt@univie.ac.at

 

Download: Kunstrecht_Universitätslehrgang